Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt klar

Niedersächsische Antibiotikastrategie

Die Niedersächsische Landesregierung hat Anfang März 2016 eine gemeinsame ressortübergreifende Strategie gegen Antibiotikaresistenz vorgestellt, die neun Handlungsfelder identifiziert:

Gemeinsame niedersächsische Strategie gegen Antibiotikaresistenz

Die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen werden im Rahmen dieser Strategie weiterentwickelt und durch neue Maßnahmen ergänzt.

-----------------------

Die Entdeckung der Antibiotika gehört zu den bedeutendsten Entwicklungen der Medizingeschichte. Lebensbedrohliche bakterielle Infektionskrankheiten können seither geheilt werden. Antibiotika können die Vermehrung von Bakterien verhindern oder sie abtöten.

Dagegen haben Bakterien in der Evolution jedoch eine Überlebensstrategie ausgebildet: Die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzmechanismen. Resistente Erreger sind zwar nicht von vornherein „gefährlicher" für den Menschen. Im Falle einer Infektion ist eine Antibiotikatherapie jedoch schwieriger. Bei Mehrfachresistenzen stehen unter Umständen keine oder nur noch geringe Therapieoptionen zur Verfügung. Selbst hochwirksame Antibiotika bleiben dann ohne Wirkung.

Antibiotikaresistente Bakterien können sich ausbreiten und vermehren. Das größte Risiko besteht in Krankenhäusern, da es dort im Rahmen der Behandlung und Pflege regelmäßig zu übertragungsrelevanten Patientenkontakten kommt und vermehrt Menschen behandelt werden, die eine Antibiotikatherapie erhalten haben oder erhalten. Daher kommen Hygienemaßnahmen in diesen Einrichtungen eine besondere Bedeutung zu.

Die Entwicklung der Resistenzen kann auf zwei Weisen eingedämmt werden.

  1. Antibiotika auf das Nötigste beschränken!
  2. Hygiene verbessern!

Die Niedersächsische Antibiotikastrategie führt sowohl Maßnahmen zum Schwerpunkt "Antibiotikatherapie" als auch zum Schwerpunkt "Hygiene" auf, die teilweise bereits umgesetzt wurden.

Maßnahmen mit dem Schwerpunkt "Antibiotikatherapie"

  1. Fortbildungsinitiative gemeinsam mit Expertennetzwerk und ÄKN für Antibiotikabeauftragte
  2. Antibiotika-Ratgeber für niedergelassene Ärzteschaft
  3. Informationen für Patientinnen und Patienten sowie Eltern (PDF-Datei)
  4. Internetseite des NLGA mit Fachinformationen und Informationen für die Bevölkerung (www.antibiotikastrategie.niedersachsen.de)
  5. Beobachtung der Resistenz-Entwicklung über ARMIN (www.armin.nlga.niedersachsen.de)

Maßnahmen mit dem Schwerpunkt "Hygiene"

  1. Niedersächsische Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (NMedHygVO) (Link zum Verordnungstext)
  2. Netzwerkbildung auf Landesebene
  3. Netzwerkbildung auf kommunaler Ebene durch den öffentlichen Gesundheitsdienst (www.mrsa-netzwerke.niedersachsen.de)
  4. Fachliche Unterstützung für unterschiedliche Einrichtungen des Gesundheitswesens zum Thema Hygiene durch das Landesgesundheitsamt
  5. EU-Projekt EurSafety Health-net mit intensiver Beteiligung des Landesgesundheitsamt (www.eursafety.eu)

----------------

Die Devise heißt:

Antibiotika nur einnehmen, wenn sie medizinisch sinnvoll sind

In den meisten Fällen werden Erkältungskrankheiten, die zum Beispiel mit Fieber, Husten, Schnupfen, Glieder-, Hals oder Ohrenschmerzen einhergehen, durch Viren und nicht durch Bakterien ausgelöst. Antibiotika wirken jedoch nicht gegen Viren und sind daher häufig nicht sinnvoll, wenn derartige Symptome auftreten. Da Antibiotika in Deutschland verschreibungspflichtige Arzneimittel sind, liegt die Entscheidung für oder gegen eine Antibiotikatherapie in der Verantwortung Ihrer Ärztin oder Ihres Arztes.

Was können Sie als Patientin oder Patient beitragen, um einer Resistenzentwicklung von Bakterien entgegenzuwirken?

- Klären Sie beim Arztbesuch oder in der Apotheke:

  • Welche Verhaltensweisen, Maßnahmen oder Medikamente außer Antibiotika können helfen, die Heilungsprozesse des Körpers zu unterstützen, die Schmerzen zu lindern und das Fieber zu senken?
  • Welche Argumente sprechen für und welche gegen die Einnahme von Antibiotika?
  • Wenn Antibiotika sinnvoll sind, sollten Sie klären, wie viele Tabletten täglich, in welchen Zeitabständen über welchen Zeitraum hinweg eingenommen werden müssen.
  • Welche Nebenwirkungen können auftreten? Wie soll die weitere Therapie aussehen, wenn Nebenwirkungen auftreten?

- Halten Sie sich an die Anweisungen bezüglich der Menge, Zeitabstände und Dauer der Antibiotikatherapie.

- Entsorgen Sie Restbestände von Antibiotika über den Hausmüll.

- Nehmen Sie keine Antibiotika ohne ärztliche Verordnung ein, auch wenn Sie gute Erfahrungen gemacht haben.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln