Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt klar

Studie

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat im Auftrag des Ministeriums für Frauen, Arbeit und Soziales eine Studie durchgeführt, in der "Gesundheitliche Auswirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf die Bevölkerung in Niedersachsen" untersucht wurden. Im Rahmen dieser Studie wurde der Frage nachgegangen, ob sich aus der räumlichen Nähe zu Strahlungsquellen und der damit verbundenen erhöhten Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) für Anwohner ein erhöhtes gesundheitliches Risiko ergeben könnte. Das hierbei betrachtete Frequenzfenster der HF-EMF erstreckt sich sowohl auf den eigentlichen Hochfrequenzbereich (ca. 30 kHz - 300 MHz) als auch den Mikrowellenbereich (ca. 300 MHz -300 GHz).

Der Bereich der niederfrequenten EMF als auch der ionisierenden Strahlung war nicht Gegenstand dieser Studie.

Der vorliegende Bericht führt die Informationen zum Gesamtthema "hochfrequente Sendeanlagen und Gesundheit" aus den Bereichen Technik, Situationsbeschreibung in Niedersachsen, gesundheitliche Wirkungen, rechtliche Regelungen und Epidemiologie zusammen.

Nach dem einleitenden Kapitel 1 werden in Kapitel 2 die Grundlagen und Grundbegriffe elektromagnetischer Felder und wesentliche technische Aspekte der Sendetechnik erläutert. Das 3. Kapitel befasst sich schwerpunktmäßig mit den stationären Sendeanlagen, die in Niedersachsen betrieben werden, geht aber auch am Rande auf mobile Sendeanlagen ein. Die Expositionen, die sich in typischen Situationen durch die verschiedenen Anlagentypen ergeben, werden in Kapitel 4 vergleichend dargestellt. Die Kartierung der ortsfesten Sendeanlagen in Niedersachsen (Kapitel 5) vermittelt einen Überblick über die Standorte und Anzahl dieser Anlagen. Der derzeitige wissenschaftliche Kenntnisstand im Bereich der Wirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf den Menschen wird in Kapitel 6 dargestellt. Die derzeit geltenden Grenz- und Richtwerte sowie die Vorgehensweisen, nach der sie festgelegt werden, werden in Kapitel 7 dargestellt. In Kapitel 8 wird zunächst ein Überblick über die Ergebnisse epidemiologischer Studien zu Wirkungen von hochfrequenten Feldern gegeben. Daraus werden anschließend denkbare Ansätze für epidemiologische Studien in Niedersachsen abgeleitet und erörtert.

Der Ergebnisbericht kann in der rechten Randspalte als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Sendeanlage
Gesundheitliche Auswirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern

 Ergebnisbericht EMF Studie
(PDF, 4,22 MB)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Oliver Hehl

Nds. Landesgesundheitsamt
Umwelt & Gesundheit
Roesebeckstr. 4-6
30449 Hannover
Tel: 0511-4505-0

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln