Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt klar

ESBL-Bildner und MRGNs

ESBL-bildende Erreger

ESBL steht für Extended spectrum ß-lactamase. Diese Laktamasen sind Enzyme, die von verschiedenen sog. gramnegativen Bakterien (z. B. Escherichia coli oder Kebsiella pneumoniae und andere im Darm vorkommende Bakterien) produziert werden können. Mit Bildung dieser Enzyme werden bestimmte Antibiotika wie Penicilline, Cephalosporine der 1. bis 3. Generation und bestimme Monobactame wie Aztreonam unwirksam. In Deutschland und auch in Niedersachsen hat die Häufigkeit von Infektionen mit ESBL-bildenden Bakterien in den letzten Jahren zugenommen.

Gramnegative Bakterien kommen vor allem in der normalen Flora des menschlichen Darmes vor. Sie können allerdings zu Harnwegs-, Wund- und Atemwegsinfektionen führen. Es sind vor allem invasive medizinische Maßnahmen wie die Anwendung von Kathetern, Beatmungen oder Operationen, die zu solchen Infektionen führen können.

MRGN (Multiresistente gramnegative Erreger)

Da unter den gramnegativen Infektionserregern neben der Bildung von ESBL ein zunehmendes Auftreten von weiteren Resistenzen zu beobachten ist, hat sich die KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention) entschieden, eine eigene Definition der Multiresistenz bei gramnegativen Stäbchen-Bakterien zu verwenden, um nach dieser Definition zusätzlich notwendige Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern zu empfehlen. Es werden die Bezeichnungen 3MRGN und 4MRGN (MRGN = multiresistente gramnegative Stäbchen) verwendet.

3MRGN: Multiresistente gramnegative Stäbchen mit Resistenz gegen 3 der 4 wichtigsten Antibiotikagruppen
4MRGN: Multiresistente gramnegative Stäbchen mit Resistenz gegen 4 der 4 Antibiotikagruppen
Die Antibiotikagruppen sind: Cephalosporine der 3./4 .Generation (z. B. Cefotaxim, Ceftazidim), Acylureidopenicilline (z. B. Piperacillin), Flourchinolone (z. B. Ciprofloxacin) und Carbapeneme (z. B. Imipenem, Meropenem).

Für Personen, die mit einem 4MRGN besiedelt sind und in einem Krankenhaus behandelt werden, sind besondere Hygienemaßnahmen erforderlich. In Risikobereichen gilt das auch für Personen mit 3MRGN. Zu Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) eine Empefhlung herausgegeben (siehe Links auf der rechten Seite).

Enterobacteriacae mit einer Carbapenem-Nichtempfindlichkeit oder bei Nachweis einer Carbapenemase-Determinante, mit Ausnahme der isolierten Nichtempfindlichkeit gegenüber Imipenem bei Proteus spp., Morganella spp., Providencia spp. und Serratia marcescens sind seit dem 01.05.2016 nach dem IfSG meldepflichtig (Labormeldepflicht). Die Meldepflicht gilt für Infektionen und Kolonisationen.

Computergeneriertes Bild einer Gruppe von ESBL-Bakterien basierend auf einer elektronenmikroskopischen Aufnahme.

Computergeneriertes Bild einer Gruppe von ESBL-Bakterien basierend auf einer elektronenmikroskopischen Aufnahme.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln