Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Niedersachen klar Logo

Grippewelle beginnt

Nachweise von Grippeviren steigen an


Die Anzahl der Nachweise von Influenzaviren (Erreger der echten Virusgrippe) in Niedersachsen ist zu Beginn des Jahres deutlich angestiegen. Im Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) werden Rachenabstrichproben von Patientinnen und Patienten mit akuten Atemwegsinfekten auf verschiedene Viren getestet. In der letzten Woche konnten in 22% der eingesandten Proben Influenzaviren nachgewiesen werden. Es wurden die beiden Influenza A Virustypen, A(H1N1)pdm09 und A(H3N2) gefunden. In vorhergehenden Wochen wurden vereinzelt auch Influenza B-Viren nachgewiesen.

„Ab einem Anteil von 20% Influenza-positiver Proben sprechen wir von der epidemischen Phase der Grippewelle.“ sagt Dr. Matthias Pulz, Präsident des NLGA. Bisher wurden zwei durch Laboruntersuchungen bestätigte Influenza-Todesfälle registriert. Influenzaerkrankungen führen häufig nicht unmittelbar, sondern in Verbindung mit vorbestehenden Grunderkrankungen zum Tode. Die tatsächliche Anzahl direkt oder indirekt durch Influenza bedingter Todesfälle lässt sich erst nach Ende der Saison anhand der Todesfallstatistik feststellen. Abhängig von der Schwere der jeweiligen Influenzasaison kann die Übersterblichkeit in Deutschland mehr als 20.000 Fälle betragen.

Den besten Schutz vor einer Infektion bietet die Grippeschutzimpfung. „Wie stark die Grippewelle in diesem Jahr ausfallen wird, können wir nicht vorhersehen. Den Höhepunkt der Grippewelle erwarten wir erst im Februar, deshalb kann man sich auch jetzt noch impfen lassen - möglichst in den nächsten Tagen, da die volle Schutzwirkung erst etwa zwei Wochen nach der Impfung einsetzt“, empfiehlt Dr. Pulz.

Insbesondere Menschen über 60 Jahren, Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel und allen Personen mit chronischen Erkrankungen und einem geschwächten Immunsystem ist eine Impfung anzuraten. Außerdem sollten sich Menschen mit häufigen Personenkontakten durch eine Impfung schützen, um einerseits nicht selber zu erkranken und andererseits eine Weitergabe des Virus auf andere Personen zu verhindern.

Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in diesem Jahr empfohlene Influenzaimpfstoff beinhaltet vier Viruskomponenten, die in den letzten Jahren hauptsächlich nachgewiesen wurden: Influenza A(H1N1)pdm09, Influenza A(H3N2) und die beiden Influenza B-Linien Yamagata und Victoria.

Wöchentlich aktuelle Informationen zum Auftreten von Influenza und anderen Atemwegserkrankungen finden Sie finden Sie auf der Internetseite des NLGA:
www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de

Ansprechpartnerin

Dr. med. Dagmar Ziehm
Niedersächsisches Landesgesundheitsamt
Tel.: 0511 4505-141
E-Mail: dagmar.ziehm@nlga.niedersachsen.de
www.nlga.niedersachsen.de


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln