Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Niedersachen klar Logo

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Betriebsärzte unterstützen Impfkampagne Impfen.klar


Gesundheitsministerin Carola Reimann: „Mein Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und so ihr Bewusstsein weiter zu sensibilisieren. Ein umfassender Impfschutz gibt doppelten Schutz für sich und für andere.“


„Jetzt ist die beste Zeit, sich gegen Influenza impfen zu lassen“, betont Gesundheitsministerin Carola Reimann und geht heute in Hannover gleich mit gutem Beispiel voran. „Dabei ist die Grippeimpfung eine gute Gelegenheit, den eigenen Impfpass kontrollieren zu lassen und sich über weitere notwendige Impfungen zu informieren.“ Genau darauf zielt die Öffentlichkeitskampagne „Impfen. Klar.“ ab. Nachdem bereits Arztpraxen und Apotheken als Kooperationspartner im Boot sind, schließt sich jetzt auch der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. mit seinem Vorsitzenden Dr. Uwe Gerecke an, der als Leiter des Betriebsärztlichen Dienstes von „enercity“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über einen vollständigen Impfschutz berät.

Dass die Betriebs- und Werksärzte die Kampagne des Landes unterstützen, ist für die Ministerin ein wichtiges Zeichen. „Ich bin den Betriebs- und Werksärztinnen und Werksärzten dankbar, dass sie unsere Kampagne aufgreifen und individuell zu Impfungen aufklären. Mein Ziel ist es, Gelegenheiten zur Information und Impfung zu schaffen. Denn der häufigste Grund eines unvollständigen Impfstatus ist schlichtweg, dass Impfungen vergessen werden. Ich möchte die Menschen weiter sensibilisieren, wie wichtig ein umfassender Impfschutz ist“, unterstreicht die Ministerin.

“Gesund zu leben ist wichtig für das persönliche Wohlbefinden und stellt eine Grundvoraussetzung für berufliche Leistungsfähigkeit dar. Bei enercity wird Gesundheitsmanagement groß geschrieben. Dazu zählt ein umfassender Impfschutz genauso wie regelmäßige Check-ups, Ernährungsberatung oder Sportangebote“, sagt enercity-Vorstandschefin Dr. Susanna Zapreva.

Dr. Matthias Pulz, Leiter des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes betont, dass die Zeit der Grippeschutzimpfung eine gute Gelegenheit für einen umfassenden Check des Impfpasses ist: „Im Gegensatz zu anderen Impfungen muss die Impfung gegen Influenza jährlich durchgeführt werden, da sich die Viren ständig ändern und der ausgebildete Impfschutz nicht länger anhält. Alle Impfungen müssen in den Impfausweis eingetragen werden und jede Gelegenheit sollte genutzt werden, den Impfstatus zu überprüfen.“

Für Dr. Uwe Gerecke ist klar: „Wir haben in Betrieben eine gute Gelegenheit aber auch ein hohes Interesse über Impfungen zu informieren. So ist es uns natürlich wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben – Impfungen sind hier ein ganz entscheidender Beitrag. Dies betrifft nicht nur die Gefährdung am Arbeitsplatz, sondern auch generell die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen. Nicht in jedem Betrieb ist es jedoch möglich, derartige Impfungen außerhalb des Arbeitsschutzes anzubieten. Daher ist die Kampagne „Abgelaufen?“ ein gutes Instrument der Erinnerung. Unabhängig davon sind wir mit den Krankenkassen auch in Verhandlungen, dass alle erforderlichen Impfungen gleich vor Ort durchgeführt werden können.“


Hintergrund

Influenzaimpfung
Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranke und Schwangere haben ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bis hin zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) insbesondere diesen Personen eine Impfung. Zu den Risikogruppen zählen unter anderem Menschen mit Diabetes, mit chronischen Krankheiten der Atmungsorgane oder des Nervensystems, sowie mit Herz-Kreislauferkrankungen und mit Störungen des Immunsystems. Auch während der Schwangerschaft ist die Abwehrbereitschaft abgeschwächt, deshalb sollten sich Schwangere ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft ebenfalls impfen lassen.

Ganz wichtig ist bei der Impfung auch der Schutz für Dritte, denn wenn eine Person auf Grund der Impfung nicht erkrankt, kann sie die Infektion auch nicht weitergeben. Deshalb ist sie für Menschen, die im Gesundheitswesen beschäftigt sind und für solche, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben, sehr wichtig. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.rki.de

Grippeimpfmittel
Die verantwortlichen Akteure in Niedersachsen haben angekündigt, dass in dieser Grippesaison für jeden Menschen, der sich impfen lassen möchte, qualitativ hochwertiger 4-fach-Impfstoff vorhanden sein wird. Lieferengpässe, wie in der vergangenen Saison, soll es nach Aussage der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, den gesetzlichen Krankenkassen, den Landesapothekerverband und den Impfstoffherstellern nicht geben.
https://www.vdek.com/LVen/NDS/presse/pressemitteilungen/2019/20190320/_jcr_content/par/download/file.res/1903_grippe_gem.pdf

aktueller Stand
Über den aktuellen Stand der Grippeaktivität und anderen Atemwegserkrankungen in Niedersachsen informiert das Landesgesundheitsamt im Rahmen seiner Surveillance für akute respiratorische Erkrankungen (ARE) jetzt wieder wöchentlich auf seiner Internetseite: www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de

Impfkampagne Impfen.klar
Weitere Informationen über die Impfkampagne finden Sie auf der Homepage des NLGA unter www.nlga.niedersachsen.de und des Sozialministeriums unter www.ms.niedersachsen.de

Motiv Influenza-Schutzimpfung bei Krankenhauspersonal 2015/2016
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Holger Scharlach

Nds. Landesgesundheitsamt
Öffentlichkeitsarbeit
Roesebeckstr. 4-6
30449 Hannover
Tel: 0511-4505-0

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln