Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Niedersachen klar Logo

Informationen zum neuartigen Coronavirus (Erkrankung: Covid-19; Erreger: SARS-CoV-2)

Stand: 14.02.2020

Seit Ende 2019 sind in China, insbesondere in der zentral-chinesischen Provinz Hubei, vermehrt Fälle von Atemwegserkrankungen durch ein neuartiges Coronavirus aufgetreten. Auch Todesfälle sind zu beklagen. Aktuelle Informationen zu den Fallzahlen und zur geografischen Ausbreitung finden Sie auf den Webseiten des Robert Koch-Instituts (RKI): www.rki.de/ncov/.

Als ursprüngliche Ansteckungsquelle werden Wildtiere auf Tiermärkten vermutet. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nachgewiesen. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis zu 14 Tagen können Symptome einer Atemwegserkrankung auftreten, wie Fieber, Husten, Atemnot.

Da es sich um ein neues Virus handelt, ist das Wissen über dessen Eigenschaften, die Übertragung und das Krankheitsbild noch lückenhaft.

Für Personen, die sich in einem Risikogebiet in China aufgehalten haben, bestand ein Risiko, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, (Eingrenzung des Risikogebietes siehe aktuelle Webseite des RKI,

www.rki.de/ncov/).

Es ist wahrscheinlich, dass sich einzelne Personen, die sich in den ausgewiesenen Risikogebieten aufgehalten haben, mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben und mit der Infektion nach Deutschland einreisen bzw. eingereist sind. Das Risiko für eine Weiterverbreitung in Deutschland wird allerdings weiterhin als gering eingeschätzt.

Zur Bewertung von Krankheitszeichen wie Fieber und Husten ist auch zu bedenken, dass wir uns zurzeit mitten in der diesjährigen Grippewelle befinden und zusätzlich weitere Viren Hochsaison haben, die Atemwegserkrankungen verursachen.

Daher wird es sich bei Atemwegserkrankungen, die bei Reiserückkehrenden aus China auftreten, zumeist um eine Grippe (Influenzavirus) oder um grippale Infekte durch andere Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen, handeln.

Es ist die Aufgabe der konsultierten Ärztinnen und Ärzte, anhand der verfügbaren Informationen zu entscheiden, ob eine Infektion mit dem neuen Coronavirus vorliegen könnte oder nicht. Durch die frühzeitige Meldung an das Gesundheitsamt kann mit diesem gemeinsam beraten werden, wie wahrscheinlich eine Infektion mit dem neuen Coronavirus ist und ob eine labordiagnostische Abklärung erforderlich ist. Auch zu organisatorischen Punkten der Labordiagnostik berät das Gesundheitsamt.

Fragen und Antworten für Bürgerinnen und Bürger finden Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA):


Fragen und Antworten für die Fachöffentlichkeit, speziell auch für Ärztinnen und Ärzte/medizinisches Personal stellt das Robert Koch-Institut (RKI) zur Verfügung:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Dokumente für die Fachöffentlichkeit (Handlungsempfehlungen, Falldefinitionen): www.rki.de/ncov/

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums (BMG):

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Das BMG steht auch telefonisch zur Verfügung: 030 / 346 465 100
(Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr)



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln