Logo Niedersächsisches Landesgesundheitsamt klar

Gesundheitliche Bewertung von Bioaerosolen aus der Intensivtierhaltung

Fachgespräch: "Bioaerosole aus Geflügelställen - Gesundheitliche Auswirkungen auf die Nachbarschaft?" am 20.06.11

Bei Genehmigungsverfahren von Stallbauten werden verstärkt Bedenken der Anwohner vorgetragen, wonach von den geplanten Stallbauten auch gesundheitliche Gefahren für die Nachbarschaft ausgehen.
Auf einem interdisziplinären Fachgespräch wurden die neuesten Aspekte zu dieser Thematik vorgetragen und in ihren Konsequenzen für die Regulation diskutiert.

Dazu zählen:
- Arbeitsmedizinische belegte Wirkungen von Stallstäuben auf die Gesundheit der Stallarbeiter
- Der umweltepidemiologischen Kenntnisstand zu Atemwegserkrankungen und Allergien auf die Nachbarschaft
- Die Relevanz des tierstallassoziierten MRSA für die Nachbarschaft
- Messverfahren für einzelne Bioaerosol-Bestandteile
- Die technischen Regeln des VDI zu Bioaerosolen
- Möglichkeiten der Filterführung

Die einzelnen Präsentationen können Sie in der Veröffentlichung "Bioaerosole aus Geflügelställen - Gesundheitliche Beeinträchtigung der
Nachbarschaft?" nachlesen, die als PDF-Datei zur Verfügung steht.

AABEL-Projekt: Atemwegserkrankungen und Allergien bei Einschulungskindern in einer ländlichen Region

Während arbeitsmedizinisch bekannt ist, dass die in Intensivtierstallungen auftretenden Bioaerosole, wie luftgetragene Keime, Pilze, Stäube oder Endotoxine, zu Atemwegs- und allergischen Erkrankungen bei den Arbeitern führen können, ist trotz anhaltender Diskussionen wenig über gesundheitliche Auswirkungen auf die Nachbarschaft bekannt. Im AABEL-Projekt ist untersucht worden, ob in der Nachbarschaft von Tierställen bei Kindern vermehrt Atemwegsbeschwerden oder atopische Erkrankungen (Asthma, Neurodermitis oder Heuschnupfen) auftreten.

In Jahre 2001 wurden in vier aneinander grenzenden Landkreisen des Regierungsbezirks Weser-Ems die Eltern der Einschulungskinder zu entsprechenden Beschwerden und Erkrankungen Ihrer Kinder, zu ihrem Wohnumfeld sowie zu individuellen Risiken befragt.

Das methodische Vorgehen beim AABEL-Projekt sowie sämtliche Detailergebnisse können Sie in dem Endbericht (plus Anhang zum Endbericht) nachlesen. Der ebenfalls verfügbare Ergebnisbericht stellt dagegen eine gekürzte und leichter verständliche Version dar, die insbesondere den Fokus auf die Projektergebnisse legt. Für die interessierte Allgemeinheit wurden zudem die zentralen Ergebnisse konzentriert aufbereitet (Zusammenfassung sowie FAQ)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln